Das patentierte Thermo-Sublimations-Verfahren von ARCHIDEA zum Bedrucken von Glas

Die zu bedruckenden Glasflächen werden nach dem patentierten ARCHIDEA-Verfahren in mehren Arbeitsschritten hergestellt. Wir verwenden für unsere Glasbilder ausschließlich Weißglas, um starke Farbveränderungen der dargestellten Bilder zu unterbinden.

Nach einer aufwändigen Vorbehandlung werden die Flächen pulverbeschichtet und ausgehärtet. Alle RAL, NCS oder Sikkensfarben können für einfarbige Beschichtungen verwendet werden. Diese beschichteten Flächen finden zum Beispiel ihre Anwendungen an Küchenrückwänden oder Wandverkleidungen im Badbereich.

Für Fotos und Kunstdrucke werden transparente oder transluzente Lacke eingesetzt. In die Lackschicht werden dann die zuvor auf einem Trägermaterial gedruckten Motive sublimiert. Die Darstellung des Motives erscheint transluzent und ist für Anwendungsfälle geeignet, in denen man eine Lichtdurchlässigkeit wünscht, wie z.B. bei Ganzglastüren und Fenstern.

Für die Erstellung von fotorealistischen Darstellungen werden die bedruckten Gläser in einem weiteren Arbeitsgang mit einem weißen Polyesterpulver veredelt. Erst nach diesem Arbeitsschritt zeigen sich die brillanten Farben und die detailgetreue Wiedergabe der Foto- und Kunstdrucke. Die polierten Glaskanten unserer Bilder bestechen durch Ihre Eleganz und ermöglichen eine rahmenlose Positionierung.